Home > Publikationen
Alle Publikationen
  1 2 3 4 5 6  ...   

FSV-Schriftenreihe Heft Nr. 018 "Winterdienst"

Shop

Diese Fachtagung Winterdienst zum Thema „Differenzierte Feuchtsalzstreuung“ hat zum Ziel, die in der österreichischen Winterdienstforschung gewonnenen neuen Erkenntnisse und deren Anwendungen in der Winterdienstpraxis vorzustellen sowie über erste Praxiserfahrungen zu berichten. Gleichzeitig setzt diese Veranstaltung die im Jahre 2014 in Tulln stattgefundene Fachtagung zum Thema „effektive Salz- und Solestreuung“ fort. Hinzugekommen sind allerdings die erweiterten Möglichkeiten mit der neuen Generation der Feuchtsalz- und Solestreugeräte. Basierend auf all diesen neuen Erkenntnissen und Möglichkeiten war es naheliegend, dazu in Österreich wieder eine Fachtagung zu organisieren und Experten aus dem In- und Ausland zu Vorträgen einzuladen.

Vom Arbeitsausschuss Winterdienst der österreichischen Forschungsgesellschaft Straße, Schiene, Verkehr (FSV) werden vorrangig die in Österreich geltenden Winterdienstrichtlinien ausgearbeitet. Beginnend im Jahre 2010 wurde auch verstärkt im Bereich der Winterdienstforschung zu arbeiten begonnen. Mit den Forschungsprojekten „Optimierung der Feuchtsalzstreuung“ und „Eignungskriterien für auftauende Streumittel“ wurden sowohl national als auch international beachtenswerte und richtungsweisende Arbeiten durchgeführt. Aktuell wird an dem Forschungsprojekt „Wirkmodell Streuung, Räumung und Restsalzmengen“ gearbeitet. Durchgeführt werden diese Forschungsprojekte jeweils vom Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien und finanziert von allen Bundesländern, der ASFINAG und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

Generelles Ziel unserer Winterdienstforschung ist es, das Streumittel Salz im Winterdienst möglichst effizient und umweltschonend im Sinne der Verkehrssicherheit einzusetzen. Der vorliegende Tagungsband mit den Vorträgen der Fachexperten ist dazu eine fundierte Grundlage.

Dipl.-Ing. Josef Neuhold
Leiter FSV-Arbeitsausschuss Winterdienst


Der Bezug der FSV-Schriftenreihe ist als Heft oder digitaler Einzelbezug via FSV-Reader einzeln oder stark vergünstigt im Abonnement möglich. Der unten angeführte Preis gilt für eine 1-Platz-Lizenz (bis zu 5 Beschäftigte bzw. bis zu € 1 Mio. Umsatz) .

Preise weiterer Lizenzen (Platz oder Server) bzw. des Abonnements erhalten Sie auf Anfrage.

 

Inhaltsangabe

Vorwort
Dipl.-Ing. Josef Neuhold

Programm
Internationale Fachtagung Winterdienst - Differenzierte Feuchtsalzstreuung

01. Entwicklung der Salz- und Feuchtsalzstreuung in Österreich
Dipl.-Ing. Josef Neuhold; Amt der NÖ Landesregierung

02. Internationale Entwicklungen in der Streutechnik – ein aktueller Überblick
Dr. Ing. Horst Hanke; Ministerium f. Wirtschaft, Arbeit, Energie u. Verkehr, Saarbrücken, Deutschland

03. Präventivstreuung - Reifglätte und Reifprognose
Dipl.-Ing. Dr. Markus Hoffmann; Institut für Verkehrswissenschaften / Büro Hoffmann

04. Vorteile der Soleanwendung – Salzstreuung bei Schneefall – automatisiertes Streuen
Dipl.-Ing. Günter Hausmann; KOMMZEPT Ingenieurbüro Hausmann

05. Dynamischer Winterdienst auf Autobahnen und Schnellstraßen
Haimo Maier-Farkas; Asfinag Service GmbH, Ansfelden

06. Differenzierter Einsatz von Sole und Feuchtsalz in Wien
Dipl.-Ing. Dr. Peter Nutz; Magistrat d. Stadt Wien, MA 48 – Abfallwirtschaft, Straßenreinigung u. Fuhrpark

07. Feuchtsalz- und Solestreuung im alpinen Bereich
Franz Bogensperger; Straßenmeisterei Lungau

08. Winterdienst in Kärnten – Erfahrung mit der Feuchtsalz- und Solestreuung
Dipl.-HTL-Ing. Hubert Amlacher, MSc; Amt d. Kärntner Landesregierung Abteilung 9, Straßen u. Brücken

09. Feuchtsalz mit höheren Soleanteilen im zusammenhang mit Umweltfragen
Dipl.-Ing. Dr. Rüdiger Knaak; Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. 5 – Baudirektion

10. Anwendung der Feuchtsalztechnik auf Nationalstraßen in der Schweiz
Bauing. (FH) Martin Rösti; Leiter Abt. Nationalstraßenbetr. (Gebietseinh. I); Tiefbauamt Kanton Bern, Schweiz

11. Forschungsprojekt „Streuung, Räumung, Restsalzmengen”
Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kluger-Eigl; BMVIT, Abteilung IVVS 2
Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Hoffmann; Büro Hoffmann
Michael Gruber, BSc; TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften

12. Restsalzmessungen und Streubildanalysen in NÖ
Ing. Michael Steininger; Land Niederösterreich
Ing. Andreas Böhmer; Land Niederösterreich

13. Streumaschinenprüfungen nach EN 15597-2
Dipl.-Ing. Horst Badelt; Bundesanstalt für Straßenwesen
Dipl.-Ing. Drazan Bunoza; Autobahnmeisterei Mendig